2019

Das Areal der Armasuisse erstreckt sich zwischen dem östlichen Ufer der Emme und dem Sandsteinrücken der Lochbachmatte. Zwei begleitende Waldgürtel entlang dieser beiden Landschaftsmerkmale umzäunen das Gelände und begrenzen dieses räumlich.

Categories:
  • public buildings
  • reconstruction
  • commercial buildings

Wettbewerb Armasuisse in Burgdorf

Das vorgeschlagene Fassadenkonzept überträgt die vertikale Waldstruktur und den dazu gehörenden Farbkanon, der markanten Waldstreifen auf den architektonischen Ausdruck der beiden Gebäudefassaden. Durch eine hinterlüftete Konstruktion aus unterschiedlich gewellten Lochblechelementen und einem dahinterliegenden, farbigen Windpapier entsteht eine Tiefenwirkung, welche in einen Dialog mit der umliegenden Waldlandschaft tritt. Die Grundkonstruktion des Gebäudes ist hybridartig. Die massive innere Betonkonstruktion wird mit einer leichten Gebäudehülle aus hölzernen Fassadenelemente ergänzt. Durch die Anordnung der Rampenanlagen auf der Hangseite werden die beiden Gebäude funktional unabhängig und lassen sich freier in das bestehende Bautengefüge einordnen. Zudem verhindert der bauliche Versatz eine unerwünschte Mauerwirkung, da die Bauten trotz ihrer erheblichen Dimensionen als Einzelgebäude wahrgenommen werden und nicht als ein zusammenhängendes Gesamtvolumen. Durch den freigespielten Zwischenraum fügen sich die beiden Gebäude selbstverständlich in die Gesamtanlage ein.

Location Millitärstrasse, 3400 Burgdorf
Construction phase January 2019 - February 2019

situation

overall plan

ground floor

first foor

section

Facade

situation

overall plan

ground floor

first foor

section

Facade

Similar projects